[[recommendation]]
Costa Rica – die Geschichte der Microlot Revolution Skip to content

Cart

Your cart is empty

Article: Costa Rica – die Geschichte der Microlot Revolution

Costa Rica – die Geschichte der Microlot Revolution

Costa Rica – die Geschichte der Microlot Revolution

Wir sitzen in einem kleinen klapprigen Flugzeug einer zentralamerikanischen Airline – unser fünfter Flug auf dieser Reise bringt uns von David in Panama nach Costa Rica. Leider ist es auch wieder einer dieser extrem turbulenten Flüge mit übertrieben aufgedrehter eiskalter Klimaanlage. Seit gut zwei Wochen sind wir auf der Jagd nach den besten und exotischsten Ernten Mittelamerikas. Ich reise nun seit über zehn Jahren in die Anbauländer, aber es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Auch diese Reise ist eine wirklich schöne und sehr lehrreiche Reise, die für mich persönlich eine ganz besondere Wendung bringen wird.

In der Hauptstadt angekommen, machen wir uns in einem Pick-Up auf den Weg über das Tarrazu Gebirge in das Chirripo Gebirge. Über einen langjährigen Freund und Kaffeebauern unseres Supremo Direct Trade Programms „Microlot Challenge“, habe ich den Kontakt zu Luis Alberto einem Kaffeebauern im Tarrazu Gebirge bekommen.

Ihn werden wir als nächstes besuchen. Luis Alberto baut unter vielen anderen Varietäten eine Typica-Mutation an, die geschmacklich an die berühmte „Geisha“ Varietät erinnert, nur etwas süßer und fülliger. Da es für den Kaffee keinen offiziellen Namen gibt nennen wir das Microlot „Monster Typica“.

In den letzten Jahren haben sich Begriffe wie Microlot, Micromill und nicht zu vergessen Direct Trade im Wortschatz von Kaffeeenthusiasten etabliert. Aber wie kam es eigentlich dazu?

Für diese Entwicklung war keine Region so prägend wie Zentral Amerika – insbesondere Costa Rica und Panama. In den 90er Jahren haben sich eine Hand voll gigantisch großen Kaffeemühlen (Kaffeekirschen verarbeitende Betriebe) den kompletten Markt aufgeteilt und Kaffee aus Panama wurde schlicht als „Mild Central-American Arabica“ gehandelt. Alle Weichen waren damals auf größer, zentraler und einheitlicher gestellt.

Aber schon hier brodelten bei einigen Kaffeebauern und Kaffeeenthusiasten Gedanken, die den Markt und die ganze Industrie in genau die entgegengesetzte Richtung lenken sollte. Mit der Jahrtausendwende kam dann schließlich der Startschuss für die Revolution der Micro-Mühlen.

Eine der Galionsfiguren dieser Revolution war die in San Lorenzo, Tarrazu gelegene Micro-Mill „La Familia“. Sie gilt als erste Micro-Mill in Costa Rica. Ihr unwahrscheinlicher Erfolg war eine Inspiration für viele weitere Mühlen in ganz Costa Rica. Sie war leider nicht nur Vorbild – ihr kläglicher Niedergang dient aufgrund von Größenwahn und Fehlkalkulation auch als ein Mahnmal sich nicht von Erfolg und Geld blenden zu lassen. Heute lassen nur verrostete Zäune und traurige Überreste von Maschinen erahnen, dass hier eine Revolution ihre Wurzeln hatte.

Nicht allzu weit von diesem Schauplatz entfernt, leben die Brüder Luis Alberto und Oscar Monge. Ihre Kaffeebäume wachsen an extrem steilen und hochgelegenen Hängen und bringen Jahr für Jahr sehr satte und süße Kirschen hervor.

Nach vielen Überlegungen entschlossen sich die Brüder 2007 dazu, die herkömmlichen Wege zu verlassen, um ihre eigene Micro-Mill „La Lia“, die sie nach ihrer Mutter benannten, zu starten.

Natürlich ist so ein Vorhaben sehr teuer und zudem mit einem hohen Risiko versehen.
Nur wie und an wen soll der Kaffee verkauft werden? Wie gut ist ihr Kaffee wirklich?
Diese und viele weitere Fragen haben sie lange beschäftigt. 2007 war auch das Jahr, in dem der Kaffeewettbewerb „Cup Of Excellence“ das erste Mal in Costa Rica ausgetragen wurde. Teil der internationalen Jury waren damals Bernd Braune und Bianca Kulik unserer zu dem Zeitpunkt gerade erst ein Jahr alten Kaffeerösterei Supremo in der Nähe von München. Bei der anschließenden Live-Auktion erhielten die Gewinner des Wettbewerbs zuvor nie dagewesene Rekord-Preise für ihre Kaffees.

Luis und Oscar sahen in dem Wettbewerb ihre Chance den Wert ihres Kaffees herauszufinden und im Falle eines Siegs mit dem Geld ihre Kredite abbezahlen zu können. Kurzerhand fassten Sie den Entschluss, im nächsten Jahr ihre Ernte bei dem Kaffeewettbewerb „Cup Of Excellence“ einzureichen.

Trotz starker Konkurrenz schaffte es Ihr Kaffee durch die ersten Runden mit den nationalen Juroren, weiter durch die Runden der Internationalen Jury, hin in das Finale und platzierten sich letztendlich in der Top Ten der 30 Gewinner Ernten. Ein wirklich besonderes Jahr für Luis und Oscar. Seit diesem Event bis heute produzieren die zwei Brüder Kaffee in höchster Qualität. Auch für Supremo ist dies in Bezug auf „Cup of Excellence“ ein besonderes Jahr, voller Tatendrang haben wir die ersten drei costa-ricanischen Gewinner-Ernten, die je nach Deutschland gingen, ersteigert.

Doch kehren wir wieder zurück in die Gegenwart.

Nach nun gut zwei Stunden auf der Landstraße fahren wir jetzt einen Bergkamm entlang, um hier Luis und seinen Sohn in einem kleinen Restaurant zu treffen.

Hinter einer Kurve entdecken wir eine kleine Hütte – die einzige weit und breit. Wir parken vor der Tür und gehen hinein. Innen wirkt das „Restaurant“ wie eine Kreuzung zwischen Tante Emma Laden und improvisierter Imbissbude. „Heute gibt es kein Essen“ tönt es hinter der Theke hervor. Eine kleine ältere Dame kommt um die Ecke und begutachtet uns. Anscheinend schaue ich sehr hungrig aus, die Dame ändert ihre Meinung und fragt „habt ihr viel Hunger? … Na gut, ich mach euch was. Setzt euch.“

In der Zwischenzeit ist auch Luis mit seinem Sohn angekommen und begrüßt uns. Es dauert nicht lange und befinden uns beim Essen in einer sehr angeregten Unterhaltung über die Entwicklung des Kaffeemarkts und darüber, wie dankbar Luis für die Möglichkeit ist, seinen Kaffee heute direkt vermarkten zu können. Mitten im Gespräch wird Luis emotional und bedankt sich mehrfach dafür, dass wir seinen Kaffee kaufen. „Es hat uns wirklich sehr viel bedeutet, dass ihr an meinen Bruder und mich glaubt und den Kaffee ersteigert habt.“ Natürlich freue ich mich sehr zu hören, dass unser Einsatz wertgeschätzt wird, aber irgendwie verstehe ich nicht, wieso er von ersteigern redet – wir haben uns doch schon auf einen Preis geeinigt…

Mittlerweile sitze ich bei Luis im Auto auf dem Weg zur Mühle seiner Familie. „Meine Familie war 2008 so froh die Rechnungen zahlen zu können. Dank euch hatten wir einen guten Start!“. Bei den Stichwörtern „2008“ und „guter Start“ muss ich ihn unterbrechen, und nachfragen, wie er das meint. Ich kann mich genau an die Microlots erinnern, die wir in diesem Jahr ersteigert hatten – an „La Lia“ kann ich mich nicht erinnern.

„Doch, ihr habt unsere erste „Cup Of Excellence“ Ernte ersteigert. Warte kurz …“

Luis parkt das Auto und verschwindet im Haus seiner Mutter.

Er kehrt kurze Zeit später mit einem großen Bilderrahmen unter dem Arm, seinem Bruder Oscar sowie Mutter Lia an seiner Seite zurück. Mit breitem Grinsen präsentiert er mir den Bilderrahmen, in dem ein Kaffeesack eingespannt ist. Auf der einen Seite ist das Logo des „Cup Of Excellence 2008“ aufgedruckt, zu meinem Erstaunen zieren auf der anderen Seite die Namen „Parritilla“ und „SUPREMO Kaffeerösterei“ den Kaffeesack.

Ja, an den Kaffee „Parritilla“ kann ich mich noch sehr gut erinnern. Ich weiß noch als wäre es gestern gewesen, wie gespannt wir am Bildschirm saßen und den Kaffee in einer stundenlangen Auktion ersteigerten. Ein sehr beliebter Kaffee, doch damals war es sehr schwer, Kaffee in solch einer Preisklasse zu verkaufen. Zudem war die Farm Parritilla“ danach leider einfach nicht mehr auffindbar. Luis erklärte: „In unseren Anfängen hieß die Farm noch ‚Parritilla‘, doch den Namen haben wir noch 2008 geändert“.  Bis spät in den Abend sitzen wir zusammen am Küchentisch der Familie und teilen Geschichten aus den letzten zehn Jahren.

Es war meiner Familie und mir immer ein sehr großes Herzensanliegen, neben bester Qualität auch für eine Verbesserung der Situationen in den Anbauländern einzustehen.

Mit diesem Treffen schließt sich für mich persönlich ein Kreis – deutlich mehr als nur ein sehr schöner Zufall. Vielmehr ist dieser Moment eine Bestätigung, dass all der Aufwand, den wir betreiben – mit dem Microlot-Programm, den Reisen und dem Direct Trade generell – auch wirklich einen nachhaltigen Effekt am richtigen Ort hat und durchaus geschätzt wird.

Voller Wertschätzung meinerseits, gönne ich mir jetzt eine Tasse Monster Typica von La Lia … beziehungsweise Parritilla.

More from the Coffee Hunters

"Queen of Bean" | Die exklusivsten Kaffees des Planeten
Best of Panama

"Queen of Bean" | The most exclusive coffees on the planet

Viewed neutrally, the question of the "best" coffee is and remains, of course, a question of personal taste. Experts agree on which is currently the most exclusive or spectacular coffee.

Read more